C. Sebastian Pollak

Künstler & Dozent

Hohenstaufen Gymnasium „Pop-up Graffiti“

Take Three in Göppingen, Oktober 21

Zur Idee:
Graffiti sind illegal, wenn man vor der Umsetzung nicht nach einer Genehmigung fragt. Viele legale Möglichkeiten sich mit Spraydosen auszutoben gibt es im öffentlichen Raum in der Regel nicht.

Durch mein Projekt „Pop-up Graffiti“, welches vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg gefördert wird möchte ich mehr Flächen für Jugendliche und Künstler schaffen, die zur Gestaltung mit Sprühfarben benutzt werden können.

Die Konstruktion (ca. 2,10 m hoch auf 2,20 m, lang) sieht vor, dass man sie überall praktisch aufbauen, abmontieren und lagern sowie die Holzwände (16mm Stärke) jederzeit austauschen und neu grundieren kann. Wichtig ist hier, dass sie von beiden Seiten bespielt werden kann.

Das Holz wurde im Holz Metzger in Plochingen nach einer guten Beratung eingekauft. Mit einem zuvorkommenden Service und einer reibungslosen Abwicklung nur zu empfehlen!

Zum Standort:
Dieses Mal ging eine meiner Wandkonstruktionen an das HoGy in Göppingen. Zusammen mit der Kunstlehrerin Sabine Lipp und 23 Schülern der Klasse 9c wurde nicht nur meine mitgebrachte Konstruktion gestaltet, sondern zusätzlich im Hof der Schule angebrachte Holzwände besprayed. Da die Klasse zum Zeitpunkt des Workshops das Thema „Comic“ im Unterricht behandelte, ließ ich die Schüler ihre Vorlagen aus dem Unterricht für die Schablonen nutzen.

Innerhalb von ca. 5 Stunden wurden sowohl Stencils kreiert und vorbereitet als auch diese in mehreren Farbkombinationen ausprobiert.

Dass meine Konstruktion an das Gymnasium geht freut mich sehr und zusammen mit der Klasse und Frau Lipp zu arbeiten hat mir viel Spaß bereitet. Ich bedanke mich auch bei John Ahlskog, dem Oberstudiendirektor des Gymnasiums, der mir die Umsetzung meines Projekts an seiner Schule ermöglicht hat.